th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Erstattung von Urlaubsentgelt - Abgabenrechtliche Behandlung

Alles auf einen Blick

Begriff

Hat ein Dienstnehmer zum Beendigungszeitpunkt mehr Urlaubstage verbraucht, als ihm anteilsmäßig zustünden, hat er das Urlaubsentgelt für die zu viel konsumierten Urlaubstage bei unberechtigtem vorzeitigem Austritt oder verschuldeter Entlassung zurückzuerstatten.

Bemessung des Erstattungsbetrags

Der Rückzahlungsbetrag richtet sich nach dem Urlaubsentgelt, das der Arbeitnehmer zum Zeitpunkt des Urlaubsverbrauchs erhalten hat.
Der Erstattungsbetrag setzt sich wie die Urlaubsersatzleistung zusammen aus dem laufenden Bezug (Monatsgehalt/-lohn; regelmäßige Entgeltsbestandteile) und dem Sonderzahlungsanteil (aliquote Anteile an Remunerationen (1/12 Urlaubsbeihilfe, 1/12 Weihnachtsremuneration).

Achtung:
Ob der Sonderzahlungsanteil tatsächlich in den Erstattungsbetrag einzurechnen ist oder nicht, ist strittig und bleibt der künftigen Judikatur zur Entscheidung überlassen.

Sozialversicherung

Der Erstattungsbetrag von Urlaubsentgelt ist im Austrittsmonat als Bruttorückforderung (Minusbetrag) abzurechnen. Es ist nicht richtig, den Rückerstattungsbetrag einfach mit dem Bruttolohn/gehalt gegenzurechnen.
Für die Sozialversicherung hat die Rückerstattung durch den Dienstnehmer keine Auswirkung.

Der Erstattungsbetrag ist im Austrittsmonat als Bruttorückforderung beitragsfrei abzurechnen. Es kommt weder zu einer Verkürzung der Pflichtversicherung noch zu einer Verminderung der Beitragsgrundlage. Der Erstattungsbetrag ist daher auch nicht in der monatlichen Beitragsnachweisung bzw. im jährlichen Beitragsgrundlagennachweis einzutragen.

Lohnsteuer

Die Rückerstattung des Urlaubsentgelts ist als Rückzahlung von Arbeitslohn (Werbungskosten) zu berücksichtigen. Der Erstattungsbetrag mindert daher (so wie z.B. der Dienstnehmeranteil zur Sozialversicherung) die Bemessungsgrundlage des laufenden Bezuges im Monat der Rückzahlung.

Erfolgt die Erstattung von Urlaubsentgelt im Rahmen eines aufrechten Dienstverhältnisses, so hat der Arbeitgeber die rückerstatteten Beträge bei der Abrechnung des laufenden Arbeitslohnes zu berücksichtigen und in voller Höhe in den Lohnzettel (L16) unter die Kennzahl 243 („sonstige steuerfreie Bezüge“) aufzunehmen. Erfolgt die Erstattung nach Beendigung des Dienstverhältnisses, so kann die Berücksichtigung nur im Rahmen der Veranlagung durch das Finanzamt erfolgen.

Dienstgeberbeitrag (DB)

Durch den Rückerstattungsbetrag (Minusbetrag) wird die Bemessungsgrundlage weder erhöht noch reduziert.

Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag (DZ)

Durch den Rückerstattungsbetrag (Minusbetrag) wird die Bemessungsgrundlage weder erhöht noch reduziert.

Kommunalsteuer

Durch den Rückerstattungsbetrag (Minusbetrag) wird die Bemessungsgrundlage weder erhöht noch reduziert.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.