th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die Besteuerung von Wertpapieren

Alle Informationen

Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 wurde die Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich ab 1.4.2012 grundlegend geändert.  

Gegenstand der Kapitalbesteuerung nach der alten Rechtslage waren in erster Linie Erträge aus der Überlassung von Kapital, wie etwa Zinsen oder Dividenden. Gewinne aus der Veräußerung von Kapitalvermögen im Privatvermögen wurden nur dann besteuert, wenn die Veräußerung innerhalb eines Jahres nach Anschaffung erfolgte (sog. Spekulationseinkünfte) oder der Steuerpflichtige in den letzten 5 Jahren zu mindestens 1% an einer Gesellschaft beteiligt war (Beteiligungsveräußerung).

Ab 1.4.2012 sind realisierte Wertsteigerungen generell - somit unabhängig von Behaltedauer und Beteiligungsausmaß – steuerpflichtig und unterliegen, wie auch die laufenden Einkünfte aus Kapitalvermögen der Besteuerung („Vermögenszuwachsbeteuerung“). 

Sofern ein inländisches Kreditinstitut involviert ist, erfolgt die Besteuerung im Wege der von der Bank einzubehaltenden Kapitalertragsteuer („KESt-Abzug“). Mit der Steuerreform 2015/2016 wurde der KESt-Satz ab 1.1.2016 von 25% 27,5% erhöht. Lediglich Geldeinlagen und nicht verbriefte Forderungen bei Kreditinstituten unterliegen auch weiterhin einem 25%igen Steuersatz (im Wesentlichen um Zinsen aus Sparbüchern und Girokonten).

Kapitalerträge, die über ein ausländisches Bankdepot bezogen werden sind unter Berücksichtigung des Sondersteuersatzes von 27,5% in die Steuererklärung aufzunehmen.

Die Reform hatte auch Auswirkungen auf Wertpapiere im Betriebsvermögen. Unterlagen diese vor der Gesetzesänderung dem Grunde nach der Tarifbesteuerung, ist bei Zutreffen der Anwendungsvoraussetzungen auch der besondere Steuersatz von 27,5% anwendbar.

Kapitalgesellschaften insb Aktiengesellschaften und GmbHs waren von der Reform im Wesentlichen nicht betroffen. Für sie gelten die Bestimmungen des Körperschaftsteuergesetzes weiter. Für sonstige Körperschaften (zB Vereine, Privatstiftungen) hatte die Reform sehr wohl Auswirkungen. 

Nachstehender Überblick soll die Auswirkungen der Vermögenszuwachsbesteuerung bezogen auf einzelne Anlagenklassen überblicksartig darstellen. Ausgeklammert bleibt die Besteuerung der laufenden Erträge die sich durch das Budgetbegleitgesetz nicht grundlegend geändert hat, ebenso wie sonstige Regelungen zB zu Verlustverwertung, Depotwechsel etc. In diesem Zusammenhang dürfen wir auf das Infoblatt „Die Besteuerung von Kapitalvermögen“ verweisen. Ebenso sind Kapitalerträge juristischer Personen nicht Gegenstand dieses Infoblattes. Diesbezüglich darf auf andere Infoblätter, zB „Körperschaftsteuer“ oder „Die Besteuerung von Privatstiftungen“ verwiesen werden.  

Vermögenszuwachsbesteuerung 

Für die Beurteilung der steuerlichen Folgen eines Wertpapierverkaufes durch die Vermögenszuwachsbesteuerung sind vorab folgende Sachverhaltselemente zu klären.

Befinden sich die Wertpapiere im Privat- oder Betriebsvermögen natürlicher Personen

Die Besteuerung ist sowohl im Betriebsvermögen als auch Privatvermögen grundsätzlich gleich hoch. Wesentliche Unterschiede bestehen, in der Berücksichtigung von Anschaffungsnebenkosten in der Gewinnermittlung oder wie bereits erwähnt bei der Abfuhr der Steuer (KESt-Abzug versus Aufnahme in die Jahreserklärung und der Verlustverwertung).  

Art des Wertpapiers aus dessen Veräußerung die Gewinne erzielt werden

Zu unterscheiden ist, ob

  • Aktien, GmbH-Anteilen oder Forderungswertpapiere (Kategorie 1) oder
  • sonstige Wertpapiere wie Anleihen, Zertifikaten und Derivate (Kategorie 2) veräußert werden.

Anschaffungsdatum

Zusätzlich zu klären, ob sog Alt- oder Neubestand vorliegt.

Für Anschaffungen vor bestimmten Stichtagen ist die Rechtslage vor der Reform anzuwenden (Altbestand), während für Anschaffungen nach dem jeweiligen Stichtag die neue Rechtslage zur Anwendung kommt (Neubestand). 

Maßgebend für

  • Aktien, GmbH-Anteile und Forderungswertpapiere (Kategorie 1) ist, ob die Anschaffung vor oder nach dem 1.1.2011,
  • für alle anderen Wertpapiere (Kategorie 2), ob die Anschaffung vor oder nach dem 1.4.2012 erfolgt ist. 

Bei einzelnen Anlageformen ist in einer Übergangsfrist für Anschaffungen zwischen 1.10.2011 bis 31.3.2012 bereits die Anwendung des besonderen Steuersatzes vorgesehen. Allerdings erfolgt die Abfuhr nicht durch KESt-Abzug der depotführenden Bank. Stattdessen sind Gewinne in die Steuererklärung aufzunehmen. Die Steuer aufgrund des Sondersteuersatzes wird mit Bescheid festgesetzt. 

Aufgrund der Vielfalt der angebotenen Anlageformen sind die Steuerfolgen immer im Detail anhand des konkreten Sachverhalts zu prüfen. Nachfolgend können daher nur die Grundsätze für die wesentlichen Anlageklassen zusammenfassend dargestellt werden, die eine Detailprüfung nicht ersetzen können.  

Aktien, GmbH-Anteile 

Die Definition von inländischen Aktien und GmbH-Beteiligungen richtet sich nach dem Gesellschaftsrecht. Aktien und GmbH-Beteiligungen vermitteln Anteilsrechte an der Gesellschaft. Auch ausländische Anteilsrechte fallen in diese Kategorie, wenn die ausländische Gesellschaft mit einer inländischen Aktiengesellschaft oder GmbH vergleichbar ist.

  • Altbestand: Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen, die vor dem 1.1.2011 angeschafft wurden sind steuerfrei.  
  • Übergangsbestimmung: Eine Ausnahme besteht für Beteiligungen über 1% die zum 31.3.2012 nach der alten Rechtslage nach Ablauf der Spekulationsfrist (zum halben Steuersatz) steuerverfangen waren. Solche Wertpapiere unterliegen trotz Anschaffung vor dem 1.1.2011 dem Sondersteuersatz von 27,5%. Gewinne in die Steuererklärung aufzunehmen. Die Steuer wird mit Bescheid festgesetzt.
  • Neubestand: Gewinne aus Veräußerungen von Wertpapieren deren Anschaffung ab dem 1.1.2011 erfolgt ist, unterliegen dem Sondersteuersatz iHv 27,5%. 

Substanzgenussrechte 

Genussrechte vermitteln aktionärstypische Vermögensrechte gegenüber der Gesellschaft. Auch wenn sie gesellschaftsrechtlich keine Gesellschaftsrechte im engeren Sinn sind, sind Genussrechte steuerlich wie Beteiligungen an Kapitalgesellschaften zu behandeln, vorausgesetzt sie vermitteln einen Anteil am Gewinn bzw Liquidationserlös. Hinsichtlich der Steuerfolgen für die Veräußerung solcher Genussrechte kann daher auf die Ausführungen zum Punkt Aktien, GmbH-Anteile verwiesen werden.  

Anleihen

Anleihen (auch Schuldverschreibungen) sind Wertpapiere, in denen sich der Aussteller dem Inhaber gegenüber zur Verzinsung des erhaltenen Kapitals und zu dessen Rückzahlung gemäß den Anleihebedingungen verpflichtet.  Neben diesen Anleihen im engeren Sinne gibt es auch Schuldverschreibungen, die von den erwähnten Merkmalen erheblich abweichen. Ausschlaggebend ist nicht die Bezeichnung, sondern die konkrete Ausgestaltung des Produkts.

  • Altbestand: Gewinne aus der Veräußerung von Anleihen, die vor dem 1.10.2011 angeschafft wurden sind steuerfrei.
  • Übergangsbestimmung: Gewinne aus der Veräußerung von Anleihen, die zwischen dem 1.10.2011 und 31.3.2012 angeschafft wurden sind mit dem Sondersteuersatz von 27,5% zu erfassen. Gewinne sind in die Steuererklärung aufzunehmen. Die Steuer wird mit Bescheid festgesetzt.
  • Neubestand: Gewinne für Veräußerungen von Anleihen, die ab dem 1.4.2012 angeschafft wurden unterliegen dem KESt-Abzug iHv 27,5%, wenn sie öffentlich angeboten werden (public placement).

Zertifikate 

Zertifikate sind Schuldverschreibungen deren Wertentwicklung von einem zugrundeliegenden Basiswert orientiert (zB Aktienindex). Der Rückzahlungsanspruch richtet sich nach der Wertentwicklung des Basiswertes. Laufende Zinszahlungen werden oft nicht vereinbart.

  • Alt-Übergangsbestand: Erträge für Käufe vor dem 1.10.2011 unterliegen dem Grunde nach der KESt iHv 27,5% KESt bzw Sonder-ESt. Es bestehen abhängig von der Ausgestaltung des Zertifikates aber zahlreiche Sonderregelungen, auf die in diesem Rahmen nicht eingegangen werden kann (zB Discountzertifikate, Hebelzertifikate).
  • Neubestand: Kapitalerträge aus der Veräußerung und Einlösung von Zertifikaten deren Anschaffung ab 1.10.2011 erfolgt ist, unterliegen als Einkünfte aus Derivaten dem Kapitalertragsteuerabzug durch die inländische depotführende bzw auszahlende Stelle, wenn sie öffentlich angeboten wurden (public placement).

Investmentfonds 

Die Fondsbesteuerung ist auch nach der Neuregelung unverändert komplex („weiße“ Fonds, „schwarze“ Fonds, Berücksichtigung von ausschüttungsgleiche Erträge etc) und für jeden Fonds gesondert zu prüfen. 

Auf eine wesentliche Änderung sei an dieser Stelle aber hingewiesen. Diese betrifft den Verkauf von Fondsanteilen. Im Privatvermögen unterliegt diese nach dem neuen Regime immer der KESt (zuvor steuerfrei nach Ablauf der Spekulationsfrist).  

Im Falle der Veräußerung von Anteilen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ist der Veräußerungs­gewinn nicht mehr nach dem progressiven Einkommen­steuertarif zu versteuern, sondern unterliegt dem besonderen Steuersatz iHv 27,5%.  

Ausnahmen vom Sondersteuersatz

Einkünfte aus folgenden Kapitalanlagen unterliegen nicht der Kaptialertragsteuer bzw dem besonderen Steuersatz sondern sind nach Tarif zu versteuern:

  • Privatdarlehen bzw. nicht verbriefte private Forderungen (z.B. obligationenartiges Genussrecht)
  • nicht öffentlich begebene Forderungswertpapiere (z.B. privat platzierte Anleihen)
  • Einkünfte als stiller Gesellschafter
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.