Kalenderblatt eines Monats mit Pin und Bleistift
© PANDA | stock.adobe.com

Webinare zu Nachhaltigkeit

Ankündigungen und Nachschauen zu nachhaltigkeitsrelevanten Veranstaltungen

Lesedauer: 15 Minuten

Nachhaltigkeit hat viele verschiedene Facetten. Ebenso facettenreich ist das Veranstaltungsangebot der Wirtschaftskammern zu diesem Thema. Denn regelmäßig teilen Expert:innen aktuelle Informationen und geben praktische Tipps. Damit Sie den Überblick behalten, finden Sie auf dieser Seite eine österreichweite Gesamtübersicht. Dabei Sie haben die Wahl: Registrieren Sie sich für kommende Live-Events oder nutzen Sie die zeitunabhängige Rückschau.

Aktuelle Webinare zum Thema Nachhaltigkeit

Kreislaufwirtschaft & Ressourcenmanagement | Klimaschutz | Richtlinien & gesetzliche Verpflichtungen | Services & Tools

Kreislaufwirtschaft & Ressourcenmanagement



Mittig Recyclingzeichen − drei im abgerundeten Dreieck verlaufende Pfeile − umgeben von verschiedenen Verpackungsmaterialen wie Tüten, Dosen, WC-Papierrollen, Strohhalmen, Deckeln, Tüten und Einwegbesteck aus Papier und Plastik auf grünem Hintergrund
© Hanna Aibetova | stock.adobe.com

19.4.2024: Kreislaufwirtschaft − Kunststoffe und Verpackung

Ort: Online

Kunststoffe und Verpackungen spielen eine entscheidende Rolle in der Wirtschaft und im täglichen Leben da sie langlebige Materialien mit vielfältigen Eigenschaften sind. Ziele wie die Förderung von Mehrwegverpackungen und die Steigerung der Recyclingfähigkeit von Kunststoffen und Verpackungen stehen im Fokus. Maßnahmen wie die Verbesserung der getrennten Sammlung, die Modernisierung der Recyclinginfrastruktur und die Steigerung des Einsatzes von Sekundärrohstoffen sind zentral, um diese Ziele zu erreichen. Holen Sie sich Anregungen, wie Verpackung neu gedacht werden kann.

Jetzt anmelden

Detailansicht verschiedenfarbiger Hoodies die an hölzernen Kleiderbügeln auf Kleiderstange hängen
© teksomolika | stock.adobe.com

17.5.2024: Kreislaufwirtschaft − Textilwirtschaft

Ort: Online

Die Textil- und Bekleidungsindustrie zählt global zu den wichtigsten Wirtschaftsbranchen der Konsumgüterindustrie. Der Textilsektor wird sich in den nächsten Jahren maßgeblich verändern müssen, denn zukünftig sollen Textilprodukte reparierbar, recycelbar und frei von gefährlichen Stoffen sein sowie zu einem großen Teil aus recycelten Fasern bestehen. Ob durch verlängerte Nutzungsdauer, erhöhten Rezyklatanteil, veränderte Faserzusammensetzung oder ein neues Geschäftsmodell, hier finden Sie Ihre Antwort auf diese neuen Herausforderungen!

Jetzt anmelden



Spielfiguren stehen neben Haufen voller geschredderter Computerplatinen
© Free1970 | stock.adobe.com

20.9.2024: Kreislaufwirtschaft − Elektro- und Elektronikgeräte

Ort: Online

Der Anstieg der Elektro- und Elektroniknutzung birgt Potenzial, erfordert jedoch eine stärkere Ausrichtung auf eine Kreislaufwirtschaft. Maßnahmen wie die Stärkung der Reparaturkultur und die Förderung langlebiger Geräte bieten ökonomische Vorteile und schaffen neue Geschäftsmöglichkeiten. Durch die Wiedergewinnung (kritischer) Rohstoffe eröffnet sich die Möglichkeit zur Entwicklung regionaler und stabiler Wertschöpfungsnetzwerke.

Jetzt anmelden



Geschnittene Holzstämme auf- und nebeneinander gestapelt in Seitenansicht, im Hintergrund verschwommen Waldlichtung
© Milan | stock.adobe.com

18.10.2024: Kreislaufwirtschaft − Biogene Ressourcen

Ort: Online

Biogene Ressourcen, allen voran Holz, ist ein wichtiger Rohstoff und ein Baustein zur Ressourcenwende. Auch in der Lebensmittelindustrie gibt es Sekundärrohstoffquellen aus bisher ungenutzten Reststoffen und Nebenprodukten, die durch branchenübergreifende Kooperationen effizient genutzt werden könnten. Optimierung der Logistik und Schaffung von Märkten für biogene Produkte sind ein weiterer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Werden auch Sie Teil lokal vernetzter Logistiklösungen und optimieren Sie den Einsatz ihrer Ressourcen.

Jetzt anmelden

Klimaschutz



Münzen liegen verstreut auf einer Oberfläche. In der Mitte des Bildes stehen vier unterschiedlich große Münzstapel. Aus jedem Stapel wächst ein kleiner, grüner Setzling
© Looker_Studio | stock.adobe.com

16.5.2024: Nachhaltige Investitionen in Klimawandel – Konkrete Lösungen für Unternehmen

Ort: Online

  • Erste Schritte auf dem Weg von der Verpflichtung zur Chance (Praxisbeispiele)
  • Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es? (WKOÖ, Förderstellen, Finanzierungsformen, grüne Produkte, Green Bonds, ESG-Fonds, Crowdinvesting)
Jetzt anmelden

Richtlinien & gesetzliche Verpflichtungen



Lächelnde Person in grünem Pullover mit weißen Sonnenbrillen steht inmitten einer Solaranlage und hält Fächer mit Eurogeldscheinen in Händen, im Vordergrund Modell eines Windrades
© rh2010 | stock.adobe.com

18.4.2024: Nachhaltige Finanzierung − Nachhaltigkeit und ESG − Sustainable Finance

Ort: Online

  • Nachhaltige Finanzierungsformen
  • Kurzvorstellung EU-Taxonomie Verordnung
  • Risikomanagement  − Identifikation von ESG-Risiken: Bericht über potenzielle Umwelt-, Sozial- und Governance-Risiken, die das Unternehmen beeinflussen könnten
  • Maßnahmen zur Risikominderung: Beschreibung von Strategien zur Minimierung von Nachhaltigkeitsrisiken
  • Neue Kriterien für die Vergabe von Finanzierungen 
Jetzt anmelden

Services & Tools

Person mit kurzen grauen Haaren und Brille sitzt mit einem Laptop auf dem Schoß und blickt freudig darauf
© Jacob Lund | stock.adobe.com

23.4.2024: ESG-Daten sammeln und managen

In diesem Webinar erfahren Sie:

  • Worauf es bei der Datensammlung Bereich Environment, Social und Governance (ESG) ankommt.
  • Wie Sie auf dem OeKB-ESG-Data-Hub genau erkennen, welche Daten relevant sind – abgestimmt auf Ihre Unternehmensgröße und Branche.
  • Wie Sie über den OeKB-ESG-Data-Hub Ihre Daten einfach und schnell Ihren Banken zur Verfügung stellen können. 
Jetzt anmelden

Rückschau: vergangene Webinare zum Thema Nachhaltigkeit

Richtlinien & gesetzliche Verpflichtungen

Eine Schlüsselbestimmung der CSRD betrifft die massive Ausweitung des Kreises an berichtspflichtigen Unternehmen. Ab 2024 greifen die neuen Nachhaltigkeitsberichtspflichten gemäß Corporate Sustainability Reporting Directive für ca. 2.000 österreichische Unternehmen. In diesem Webinar erhalten Unternehmen einen Fahrplan mit Schritten, einen Zeitplan und erfahren welche Abteilungen im Unternehmen relevant sind zur Bereitstellung der erforderlichen Daten.

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

  • Leistungsindikatoren: Definition von Leistungsindikatoren zur Messung und Überwachung der Fortschritte bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitsziele
  • Daten und Kennzahlen KPI´s nach den neuen Vorgaben ermitteln und richtig aufbereiten
  • Anforderungen an das Datenmanagement
  • Kurzvorstellung WKO-Klimabilanztool mit Klimaindikator, Energiesparverband- Öko-Check-Portal und ÖKB-ESG-Datahub"

» Präsentation Intelligentes Datenmanagement als Basis für faktenbasiertes Nachhaltigkeits-Reporting | Folienpräsentation
» Webinaraufzeichnung

Greenwashing erkennen und vermeiden. Mögliche Förderungen zum Thema Nachhaltigkeit

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

  • Einblicke & Hintergründe zur Taxonomie-Verordnung aus der EU
  • Die EU-Taxonomie-Verordnung
  • Was ist die EU-Taxonomie?
  • Welche Inhalte findet man in der EU-Taxonomie?
  • Wie ist die EU-Taxonomie aufgebaut?
  • Wie ist die EU-Taxonomie anzuwenden?

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

Überblick zur Nachhaltigkeitsberichterstattung und damit einhergehende Regularien

  • Welche Unternehmen sind betroffen und ab wann?
  • Unterschied CSRD und EU-Taxonomie und wie hängt diese Regulatorik zusammen?
  • Was bringt das neue Lieferkettengesetz?
  • Wie bereitet man sich als Unternehmen am besten darauf vor? Was sind die ersten und die nächsten Schritte?

» Präsentation
» Nachhaltigkeitsberichterstattung, EU-Taxonomie und Lieferkette
» Webinaraufzeichnung

  • Einblicke & Hintergründe zur Nachhaltigkeitsberichterstattung aus der EU
  • Europäische Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (CSRD)
  • Was ist die CSRD?
  • Welche Änderungen gibt es im Vergleich zur geltenden Richtlinie (NFRD)?
  • Welche neuen Standards (ESRS) sind zu berücksichtigen?
  • Ab wann ist die CSRD für Welche Unternehmen anzuwenden?
  • Welche Vorschriften gelten für Konzerne und deren Tochtergesellschaften?

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

  • Einblick in die neue Richtlinie zu Sorgfaltspflichten von Unternehmen im Hinblick auf Nachhaltigkeit (Corporate Sustainability Due Diligence – CSDD)
  • Erfahrungsberichte aus der Wirtschaft 
  • Fachvorträge zum Thema Nachhaltigkeit in der Lieferkette und im Einkauf

» Präsentation CS3D
» Präsentation CSDDD
» Präsentation Erste Erfahrungen nachhaltige Lieferketten
» Präsentation Kreislaufwirtschaft
» Präsentation Nachhaltiger Einkauf
» Präsentation Lieferkettensorgfaltspflicht
» Webinaraufzeichnung

Überblick zu den neuen Sorgfaltspflichten für Unternehmen:

  • Welche Unternehmen sind betroffen und ab wann?
  • Welche neuen Sorgfaltspflichten treffen die Unternehmen?
  • Welche Produkte fallen unter die Verordnung? 

» Präsentation Sorgfaltspflichten EUDR BML
» Präsentation Sorgfaltspflichten EUDR Bundesamt Wald
» Webinaraufzeichnung

  • Überblick über das gesamte Thema
  • CSRD und ESRS, Taxonomie, Lieferkettensorgfaltspflichten/ CSDDD
  • Direkte Betroffenheit,- und indirekte Betroffenheit

» Präsentation (PDF)
» Präsentation (Powerpoint)
» Webinaraufzeichnung

Unternehmensführung

In diesem Webinar wird Betrieben die Notwendigkeit der Integration nachhaltiger Praktiken in die moderne Unternehmensführung näher gebracht. Unternehmen erfahren, wie Sie ökologische und soziale Verantwortung übernehmen und gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreich sein können.


» Webinaraufzeichnung

Services & Tools

Am 21. März 2024 wurde unter der Leitung der Wirtschaftskammer Tirol das neue WKO-Klimabilanztool vorgestellt.
Die Veranstaltung begann mit einer herzlichen Begrüßung durch Stefan Garbislander, Abteilungsleiter für Wirtschaftspolitik, Innovation und Nachhaltigkeit, sowie Marlene Hopfgartner, Teamleiterin Innovation & Nachhaltigkeit bei der Wirtschaftskammer Tirol. Garbislander und Hopfgartner betonten die Bedeutung von Nachhaltigkeit in der Wirtschaft und hoben hervor, wie das Klimabilanztool Unternehmen dabei unterstützen kann, ihre Umweltauswirkungen besser zu verstehen und zu reduzieren.

Im Anschluss präsentierte Petra Bußwald von der akaryon GmbH das neue WKO-Klimaportal. Sie führte die Teilnehmerinnen durch die verschiedenen Funktionen und Möglichkeiten des Tools, darunter die Erfassung und Darstellung von Klimadaten sowie die Analyse von CO2-Emissionen. Besonders hervorgehoben wurde die Benutzerfreundlichkeit des Portals, das Unternehmen jeder Größe dabei unterstützen kann, ihre Klimabilanz effizient zu verwalten. 

Die Veranstaltung bot den Teilnehmer:innen eine wertvolle Gelegenheit, mehr über die Bedeutung von Klimabilanzierung zu erfahren und praktische Lösungen zur Reduzierung ihres ökologischen Fußabdrucks zu erkunden. Abschließend wurde betont, dass alle Teilnehmerinnen herzlich eingeladen sind, das Klimabilanztool auszuprobieren und aktiv zur Nachhaltigkeit ihrer Unternehmen beizutragen. 

Bei Fragen und weiterem Informationsbedarf steht Oliver Katzian, Mitarbeiter Abteilungsleiter für Wirtschaftspolitik, Innovation und Nachhaltigkeit, gerne zur Verfügung. 
Oliver Katzian
Mitarbeiter Wirtschaftspolitik, Innovation und Nachhaltigkeit
T +43 5 90 905 1395 
oliver.katzian@wktirol.at

» Präsentation
» Einführung − Das neue WKO-Klimabilanztool
» Klimaportal
» Webinaraufzeichnung

Kreislaufwirtschaft & Ressourcenmanagement

Grundlegende Einführung in das Konzept der Kreislaufwirtschaft. Anhand von Best-Practice-Beispielen von niederösterreichischen Unternehmen werden Sie zudem Einblicke erhalten, wie Kreislaufwirtschaft in Unternehmen am besten umgesetzt werden kann.
» Webinaraufzeichnung

Die Mobilität der Zukunft bietet große wirtschaftliche Chancen durch neue nachhaltige Geschäftsmodelle. Batterielösungen und emissionsfreie Fahrzeuge bilden die Basis für diese Entwicklung. Die Umstellung auf umweltfreundliche Verkehrsmittel und die Effizienzsteigerung der Verkehrsinfrastruktur bieten Potenzial zur Ressourcenschonung.  Es gibt viele Ansatzpunkte, um Umweltbelastungen zu reduzieren, Nutzungsintensivierung durch Sharingangebote und Verlängerung der Lebensdauer durch Reparatur. Entwickeln auch Sie Ihre Lösung zur nachhaltigen Mobilität.

Kreislaufwirtschaft heißt auch, die Abfälle von heute als Ressource von morgen nutzbar zu machen. Dabei sind Quantität und Qualität der zurückgeführten Materialien entscheidend, ebenso wie eine robuste Nachfrage nach Sekundärrohstoffen und wiederverwendbaren Komponenten und Produkten. Lernen Sie mehr über die zentralen Herausforderungen in der Abfallsammlung, -sortierung und -aufbereitung, die eine Wiederverwendung und stoffliche Verwertbarkeit ermöglicht und damit zukünftigen Anforderungen entspricht.

» Präsentation Pinter
» Präsentation Ganglberger
» Präsentation Kasper
» Präsentation Störchle
» Präsentation Klaushofer
» Webinaraufzeichnung

Die Baubranchen bieten zahlreiche wirtschaftliche Chancen durch ressourcenschonende Praktiken und zirkuläre Bauweisen. Neben Material-Recycling und Rückbau von Gebäuden ist es wichtig, bereits bei der Planung Ressourcenschonung und Langlebigkeit mitzudenken. Die Entwicklung und Sanierung von Gebäuden mit Fokus auf Langlebigkeit, Recyclingfähigkeit und Nutzung nachhaltiger Baustoffe schaffen neue wirtschaftliche Chancen. Erfahren Sie, wie Kreislaufwirtschaft bei Sanierung, Nachverdichtung und Re-Use realisiert wird und ein optimaler Ressourceneinsatz im Bau erreicht wird.

» Präsentation Pinter
» Präsentation Deinhammer
» Präsentation Widecki
» Präsentation Klaushofer
» Webinaraufzeichnung

Energie & Energieeffizienz

Mit dem Energiekostenzuschuss 2 (EKZ2) sollen Energiemehrkosten, die im Jahr 2023 angefallen sind, zum Teil kompensiert werden. In dem Webinar wird ein Überblick über den EKZ2 gegeben und es werden die wichtigsten Fragen beantwortet.

» Präsentation
» Energiekostenzuschuss 2 und Energiekostenpauschale für Unternehmen und Betriebe: Die Eckpunkte im Überblick
» Webinaraufzeichnung

Die Energiepreise machen nur einen Teil der Rechnung der Endkundenpreise aus. Zahlreiche andere Umlagen und Steuern ergänzen den reinen „Energiepreis“. Welche „zusätzlichen Kosten“ treffen einen Endkunden? Welche Größenordnung haben diese? Wie kommen diese Kosten zustande? Wer legt sie fest und wie oft? Warum wird in manchen Fällen das Netzentgelt gesondert in Rechnung gestellt? Und wo kann man als Endkunde Tarife vergleichen? 

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

In diesem Webinar erfahren Sie, mit welchen Sofortmaßnamen Sie ohne großen Aufwand Energie und Kosten sparen können und auch, wie Sie Ihren Betrieb längerfristig nachhaltig ausrichten können. Effizienzmaßnahmen, erneuerbare Energieträger und verfügbare Technologien für eine Dekarbonisierung der Wirtschaft werden vorgestellt.

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

Zu Beginn ihrer Tätigkeit können sich vor allem viele Erzeuger von Energie aus erneuerbaren Energiequellen nicht vollständig selbst wirtschaftlich erhalten und sind auf Förderungen angewiesen. Wie werden die Gelder für diese Förderungen aufgebracht? Welches Volumen musste aufgebracht werden? Wie wirkt sich das auf die Endkunden aus? Und was sind inframarginale Erzeuger?

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

Das europäische Strommarktdesign hat in der aktuellen Krise seine Grenzen aufgewiesen. Als Reaktion möchte die EU die Regelungen reformieren. Ein wesentliches Ziel ist es, die Endkunden vor starken Strompreisschwankungen zu schützen. Als vielversprechende Instrumente werden auf europäischer Ebene Contracts-for-Differences (CfDs) und Power Purchase Agreements (PPAs) gesehen.

Was sind das für Instrumente? Welchen Nutzen könnten sie den Endkunden bringen? Welche Varianten dafür könnten zur Diskussion stehen? Was findet sich darüber in den Entwürfen der EU zur Überarbeitung des Strommarkt-Designs? 

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

Die „EPBD-Richtline“ (Energy Performance of Buildings Directive), welche die Energie-Standards für Gebäude im EU-Raum festlegt, strebt an, die Energieeffizienz von Gebäuden in der Europäischen Union zu verbessern.

Ab dem Jahr 2030 haben alle neuen Gebäude die Kriterien sogenannter Nullemissionsgebäude zu erfüllen. Das bedeutet, dass der Verbrauch von Primärenergie schrittweise reduziert bzw. durch erneuerbare Energiequellen ersetzt werden soll. Durch diese Renovierungsmaßnahmen wird ein Rückgang von 55% bei Gebäuden mit einer schlechten Energieeffizienz erreicht.

Wie wirkt sich die Richtlinie auf Nicht-Wohngebäude aus? Was ist im Zuge eines Neubaus zu berücksichtigen?

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

Mobilität

Reine Elektrofahrzeuge sind wesentlich effizienter als konventionelle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. In diesem Webinar erfahren Sie welche Vorkehrungen zu treffen sind und welche Chancen und Vorteile sich dadurch ergeben, wenn Sie Ihren Firmenfuhrpark auf Elektromobilität umstellen möchten.

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

SDGs

Soziale Nachhaltigkeit – nicht ohne meine Mitarbeiter:innen!

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

Nachhaltigkeitskommunikation: Warum Bäume pflanzen nicht reicht und was Sie als Unternehmer:in davon haben!

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

Nachhaltige Werte im Unternehmen? Wozu? − Strategiearbeit als Erfolgsfaktor!

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

Kann ich mir Nachhaltigkeit leisten und wie machen es die Vorreiter:innen? Förderungen und Finanzierung. 

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung

Zur Einführung − eine kurze Begriffserklärung aus dem nachhaltigen Sprachgebrauch: CSR, SDG, ESG, CSRD − was ist Nachhaltigkeit überhaupt?

» Präsentation
» Webinaraufzeichnung


Datenschutz
Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Webinare bzw. Veranstaltung aufgezeichnet werden. Die Aufzeichnungen werden anschließend auf WKO Kanälen veröffentlicht.

Stand: 11.04.2024

Weitere interessante Artikel