th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Unterstützung bei der Kinderbetreuung

Strategien zu "Beruf & Familie", um Fachkräfte zu sichern

Qualifizierung Personal suchen & sichern | Vereinbarkeit von Beruf & Familie |  Zuwanderungspotenziale nutzen | Gesundheit & Arbeitsfähigkeit erhalten


Eine Frage, die sich fast für alle berufstätigen Eltern stellt ist folgende: Wer übernimmt die Kinderbetreuung während der Arbeitszeit? 

Kinderbetreuung auf einen Blick
www.kinderbetreuung.at ist eine Datenbank, die fast alle Kindergärten, Kindergruppen, Horte, Tagesmütterorganisa­tionen, Schulformen mit Betreuung aber auch spezielle Einrichtungen, die sich mit Kinderbetreuung in ganz Österreich beschäftigen, umfasst.

Wie kann ich als Unternehmen meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern helfen, Betreuungslücken zu schließen?

  • Betriebskindergarten: Für manche großen Unternehmen, Betriebe in Wirtschaftsparks oder mehrere nahegelegene Unternehmen können Betriebskindergärten eine sinnvolle Investition sein. Der Betrieb des Kindergartens könnte von professionellen Kinderbetreuungseinrichtungen (zB Kinder in Wien, Kinderfreunde, etc.) übernommen werden.
  • Eine mögliche Alternative für manche Unternehmen könnte die Förderung bestehender Einrichtungen in der Umgebung sein, die dadurch ausgebaut werden können. Für die Kinder der eigenen Belegschaft könnten so Plätze gemietet werden. 
  • Manche kleinen und mittleren Unternehmen mieten bspw Kontingent-Betreuungsplätze in umliegenden Kinderbetreuungseinrichtungen an, gehen Partnerschaften mit Kinderbetreuungseinrichtungen und Gemeinden ein, oder tun sich in Vereinen zusammen, die dann wiederum die Kinderbetreuung durchführen. Verschiedenste Kooperationsmöglichkeiten gibt es auch mit Tageseltern oder Anbietern mobiler Kinderbetreuung (Abholen und Heimbringen).

Quelle: Handbuch "Vereinbarkeit Familie und Beruf"

Tipp:
Detaillierte Informationen zu den einzelnen Möglichkeiten bekommen Sie im Leitfaden „Betrieblich Kinderbetreuung“.

Auf der Website des AMS finden Sie Adressen für Kinderbetreuung in jedem Bundesland.

AMS-Förderung für Kinderbetreuungs­einrichtungen:

Das AMS kann unter bestimmten Voraussetzungen privaten Kinderbetreu­ungseinrichtungen (wie zB auch Betriebs­kindergärten) eine Art Starthilfe in Form eines Zuschusses zu den Personalkosten für geeignete Betreuungskräfte gewäh­ren. Dabei werden bundeslandspezifische Kriterien bei der Mitfinanzierung durch die primär zuständigen Länder und Gemeinden berücksichtigt. Eine wesentliche Fördervo­raussetzung ist jedenfalls die rechtzeitige Kontaktaufnahme mit dem AMS vor Ein­stellung der zu fördernden Person und eine entsprechende Fördervereinbarung mit der zuständigen Landesgeschäftsstelle.

Quelle: Handbuch "Vereinbarkeit Familie und Beruf"

Praxis-Beispiele für mehr Kinderfreundlichkeit in Ihrem Unternehmen

  • „Eltern-Kind-Büro“: es ist jederzeit möglich, Kinder in den Betrieb mit zu nehmen (um nach der Schule Hausübungen zu schreiben, an schulfreien Fenstertagen…)
  • regelmäßige Kinderspielnachmittage
  • gemeinsamer „Ferienkindergarten“ (mit anderen Unternehmen)
  • erweiterte Pflegefreistellung oder Heimarbeit bei Krankheit eines Kindes 
  • Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs können über ein Einkaufsservice bestellt werden und werden im Betrieb ausgeliefert.
  • Das „schwarze Brett“ als Info-Drehscheibe für Eltern – bspw auch für Babysitter-Angebote.
  • Zu Betriebsfeierlichkeiten sind Familienangehörige grundsätzlich eingeladen.

    Diese und weitere Tipps finden Sie im Handbuch „Vereinbarkeit Familie und Beruf“.

Tools und weitere Infos für Unternehmen

Das digitale Beratungsinstrument „Wegweiser Familienfreundlichkeit“ liefert familienfreundliche Antworten auf individuelle unternehmerische Heraus­forderungen.

Der berufundfamilie-Index ist ein kostenloser Selbsttest für Unternehmen jeder Betriebsgröße und Branche. Sie können Ihre eigene Personalpolitik in Bezug auf das Familienbewusstsein überprüfen und sich mit anderen Unterneh­men vergleichen.

Mit dem Beitritt zum Netzwerk „Unter­nehmen für Familien“ bekennt sich Ihr Unternehmen dazu, einen aktiven Beitrag für mehr Famili­enfreundlichkeit zu leisten sowie Vorbild und Ansporn für andere zu sein. Das Netzwerk dient als Plattform für Vernetzung, Bera­tung und Services.

Die maßgeschneiderten Audits der Familie & Beruf Management GmbH sind Personal­management-Instrumente mit dem Ziel, eine familienbewusste Personalpolitik nachhaltig im Unternehmen umzusetzen. Im Prozess werden Empfehlungen für das je­weilige Unternehmen ermittelt und Maßnahmen implementiert.

Jedes Bundesland führt einen eigenen Landeswettbewerb unter dem Motto „fa­milienfreundlichster Betrieb“ in verschiedenen Kategorien durch. Die drei Besten pro Kategorie können am Staatspreis „Familie & Beruf“ teilnehmen.

Quelle: Handbuch "Vereinbarkeit Familie und Beruf"